Informationen zur Anmeldung an unserer Schule

Anmeldung für die Jahrgangsstufe 5 für das Schuljahr 2020/21

Die Anmeldungen für die kommende Jahrgangsstufe 5 sind vom 26. Februar bis zum 3. März zwischen 8:00 und 14:00 Uhr möglich, samstags von 9:00 bis 12:00 Uhr, sonntags nicht.
Bitte bringen Sie das Halbjahreszeugnis der 4. Klasse im Original mit, ebenso eine Kopie der Geburtsurkunde sowie ein Passbild. Zusätzlich benötigen wir aufgrund des Infektionsschutzgesetzes eine Bescheinigung über den Impfstatus Masern (z. B. durch den Impfpass oder eine ärztliche Bescheinigung).

Anmeldung zur FGTS

Die Anmeldungen zur FGTS für das kommende Schuljahr sind vom 26. Februar bis zum 3. März zwischen 8:00 und 13:00 Uhr möglich, allerdings nicht samstags bzw. sonntags.

Mehr als 20 Schülerinnen und Schüler gedenken den Opfern des Nationalsozialismus

Anlässlich des jährlichen Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar nahmen mehr als 20 Schülerinnen und Schüler unserer Schule an der jährlich stattfindenden Gedenkveranstaltung in der Johanniskirche als Leserinnen und Leser der „Klangstele für das Hören – Gegen das Aufhören“ aktiv teil. 

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz war sogar der Autor und Initiator der Gedenkveranstaltung, der Berliner Autor Ulrich Voss, in der Johanniskirche anwesend. 

Unsere Schule nahm zum zehnten Mal an der Gedenkveranstaltung teil. Folgende Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 10, 11 und 12 waren als Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort:

Pepe Andrä, Nele Altpeter, Thomas Anstett, Luis Beckhoff, Tim Blümling, Sina Dreyfus, Lara Hell, Maurice Jaich, Markus Mörsdorf, Markus Krieger, Jan Müller, Jona Prinz, Jamilo Ziegler (alle Klasse 10b), Berit Neuschwander, Noa Reinbach (beide Klassenstufe 11), Joschua Fischer, Paul Hamm, Brenda Kusi-Appiah, Emilie Müller, Ian Schmelzer und Sidney Wolf (alle Klassenstufe 12).

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement!

Benedikt Hoster

 

Blackout Poetry

Vergangene Woche (20. – 24. Januar 2020) haben sich die beiden Englisch-Leistungskurse 11 von Frau Endres und Frau Trautmann mit der sogenannten „Blackout-Poetry“ befasst.
Aufgabe dabei war, einen bereits geschriebenen Text so zu bearbeiten, dass ein eigenes Gedicht zu einem individuell ausgesuchten Thema entsteht.
Man überfliegt hierbei zunächst den ursprünglichen Text und entscheidet sich für ein Ankerwort, um welches sich das Thema des Gedichts kettet. Weiterführend sucht man dazu passende Wörter zur Bildung des Gedichts. Der restliche Text wird entweder ausgeschwärzt oder mit thematisch zusammenhängenden Motiven übermalt. Zeit wurde uns dafür in einer der beiden wöchentlichen Doppelstunden zur Verfügung gestellt und es sind einige interessante Ergebnisse dabei entstanden. Neben Nonsense-Poetry entstanden so auch Gedichte zu den ursprünglichen Texten und Büchern, wie zum Beispiel zu „The Great Gatsby“ und „Harry Potter“, oder andere Themen, die die Schüler beschäftigten.

(Liv Schneider und Olivia Zitzmann, LK Englisch Trautmann)

Musical-Gala

Am Freitag und Samstag, den 7. und 8. Februar präsentiert die Musical AG eine Gala in der VHS. Jeweils um 19.00 Uhr beginnt die Reise durch Musicals wie Jekyll & Hyde, Hamilton, West Side Story, Rocky Horror Show…

Karten gibt es ab sofort im Sekretariat.

Eine Stunde voller Fantasie und Abenteuer - Der Vorlesewettbewerb 2019 

Der Winter kroch langsam über die Dächer des Gymnasiums. Ein eiskalter Winter ließ die Schüler frösteln, die Sonne hatte sich zum Schlafen hinter feine Wolkentupfer verzogen. Ein fahler Lichtschein erhellte nur das Innere des Schlosses, in der vier wackere Helden und Heldinnen sich zu einem besonderen Wettstreit eingefunden hatten.

Die Disziplinen waren:

  1. mit Delfinen schwimmen
  2. den Waschexperimenten einer Tante entgehen
  3. Schrumpfzauber ertragen
  4. einen Stein der Weisen finden

 

Die abenteuerliche Reise begann mit Antonia Wesner (6a). Sie entführte uns ins Reich der Delfine, in dem junge Mädchen in der Lage waren, gemeinsam mit ihnen zu schwimmen.

Nass ging es weiter, denn Erik Grützfelds (6b1) tragischer Held, Tom Sawyer, wurde von seiner Tante täglich kalt abgeduscht, weil sie ihn für krank hielt, obwohl er doch nur krank vor Sorge um seine Freundin war.

Danach wurde es zauberhaft: Fynn Schaum (6b2) ließ uns mit dem von seinem bösen Vormund geschrumpften Helden Miesel mitfiebern, der einen seltsamen Freund fand.

Zuletzt wurde der Wettstreit durch den König der Hexerei, Harry Potter, beendet. Daniel Dittrich (6b3) ließ die gespannten Anwesenden an der Entdeckung des Steins der Weisen teilhaben.

Es hexte, abenteuerte, zauberte und delfinte auf diese Weise eine ganze wunderbare Stunde lang, in der die genannten Wettbewerber um die Krone des Vorlesekönigs rangen.

Mehr lesen…

Bericht Laborexkursion ins "NanoBioLab" des Chemiekurses von Herrn Schumacher

Am 12.12.2019 waren wir, der Chemiekurs 12 von Herrn Schumacher, im „NanoBioLab“ (Homepage) an der Universität des Saarlandes. Nach einer kurzen Besprechung am Anfang gingen wir an die Arbeit. Hierbei sollten wir einen Stoff synthetisieren und prüfen, um welchen Stoff es sich hierbei handelt. Besagten Stoff haben wir auf zwei verschiedene Weisen hergestellt. Die erste Variante bestand darin zu Salicylsäure, Essigsäureanhydrid und 5 Tropfen Schwefelsäure zu geben. Das Gemisch haben wir anschließend für ca. 20 Minuten in den Abzug gestellt. Man konnte beobachten, wie nach und nach weiße Kristalle entstehen. Die zweite, schnellere Reaktion verzichtet auf die Schwefelsäure und findet in einer Mikrowelle statt. Im Anschluss beider Varianten haben wir geprüft, ob unsere Edukt noch vorhanden sind, in dem wir auf Salicylsäure geprüft haben. Anschließend haben wir eine Dünnschichtchromatographie (DC) durchgeführt und dabei unser Produkt mit verschiedenen Medikamenten verglichen (ein Foto des Ergebnisses gibt es im Anschluss zu sehen). Das Ergebnis der DC ergab, dass es sich um Acetylsalicylsäure handelt, welche der Wirkstoff in Aspirin ist.

Direkt im Anschluss an das erste Praktikum fand eine Vorführung mit flüssigem Stickstoff, flüssigem Sauerstoff und Trockeneis statt. Vom flüssigen Stickstoff, der sich in Tropfen über den Tisch ausbreitet bis zur Glimmspanprobe in flüssigem Sauerstoff verfolgten wir gebannt die Vorführung von Frau Luxenburger-Becker, der Leiterin des „NanoBioLab“. Nach der Vorführung legten wir eine kleine Pause ein und gingen in die Mensa zum Mittagessen.

Mehr lesen…

on y va! Neue Runde SchumanProgramm - zwei Wochen! Jetzt sich informieren und bewerben!

Du bist in Klasse 9 oder 10  und hast Lust auf 2 Wochen Belgien oder Frankreich (Lothringen) noch in diesem Schuljahr (29.2. – 14.3.20 und 21.3. – 4.4.20)? DANN bewirb dich für das Schuman-Frühjahr 2 Wochen- Programm 2020. Abgabe der Bewerbung in einfacher ! Ausfertigung bei deinem Französischlehrer/ deiner Französischlehrerin bis 20. Januar 2020. Informationen  und Bewerbungsunterlagen zum Download oder bei deiner Französischlehrerin/ deinem Französischlehrer.

Du bist in Klasse 6, 7 oder 8 und willst unbedingt Anfang des nächsten Schuljahres (26.09. – 10.10. und 7. – 21. November) zwei Wochen nach Belgien, Frankreich (Lothringen) oder Luxembourg, dann bewirb dich JETZT! Abgabe der Bewerbung in einfacher ! Ausfertigung bei deinem Fachlehrer bis zum 2. März 2020. Informationen und Bewerbungsunterlagen zum Download oder bei deiner Französischlehrerin/ deinem Französischlehrer.

 

 

Faschingsferienprogramm der FGTS (17.02. - 25.02.2020)

In der ersten Woche der Faschingsferien (17.02. – 21.02.2020) werden wir unter professioneller Anleitung ein Tanzprojekt mit dem Schwerpunkt Hip-Hop durchführen. Wir erlernen grundlegende Bewegungsabläufe und Elemente des Hip-Hops. Das Projekt beinhaltet spielerische und interaktive Elemente, mit Spielen wie Tanz-Memory und Stopp-Tanz. Am 25.02.2020 veranstalteten wir eine Faschingsparty mit unterschiedlichen Spielen! Wir freuen uns auf Eure Anmeldungen bis zum 03.02.2020!

Weihnachtsbesinnung in der Ludwigskirche

Die diesjährige Weihnachtsbesinnung widmete sich dem Thema, wie man den Inhalt und die religiösen Bezüge von Weihnachten so „übersetzen“ kann, so dass diese auch von nicht- und andersreligiösen Menschen verstanden werden können.

Im Wechsel mit facettenreichen musikalischen Einlagen (Unterstufenchor, Chor der Klasse 5a und die Schülerinnen aus dem Mittelstufenchor unter der Leitung von Frau Simmler, Chor der 7a unter der Leitung von Frau Behr, Orchester SMS unter der Leitung von Frau Stodtmeister) wurde im Rahmen von szenischen Spielen herausgestellt, dass gerade die religiösen Feste wie Weihnachten eine Chance im Sinne einer Brücke darstellen, als eine Möglichkeit zur „Über-Setzung“, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religionszugehörigkeit sich begegnen und einander besser verstehen lernen. Somit besteht die Übersetzung von „Frohe Weihnachten“ in zweierlei: Zum einen in der Erinnerung – in Anlehnung an die christlich-jüdische Vorstellung des Menschen als Gottes Ebenbild – daran, dass wir als Menschen menschlich handeln können und sollen. Zum anderen in dem Wunsch, ebenso menschlich behandelt zu werden.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Euch „Frohe Weihnachten“ und einen guten Start ins Neue Jahr!

Text: Dr. Dr. Christian Hild

Fotos: Benedikt Hoster

Mehr lesen…

Ein feierlicher Lobgesang durch die Jahrhunderte

Gelungenes Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Schloss

Wie hört es sich an, wenn Maria ihren Lobgesang anstimmt? Wenn Sie Gott preist, wenige Tage nachdem ihr der Erzengel Gabriel verkündet hat, dass sie Gottes Sohn gebären werde? Mal zart und filigran, mal wuchtig und raumfüllend und immer wieder anders: Diese und weitere Antworten lieferte das große Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Schloss, das am 14. Dezember in der Versöhnungskirche in Völklingen zu hören war, am Tag danach in der trotz der Hochwasserwarnungen gut gefüllten Saarbrücker Christkönig-Kirche. Unter dem Titel „Meine Seele erhebet den Herrn“ waren dabei unter der musikalischen Leitung von Manuela Simmler und Julia Stodtmeister Magnificat-Vertonungen aus vier Jahrhunderten zu hören. Das Magnificat, der Lobgesang der schwangeren Marias, hat Komponisten durch die Jahrhunderte nämlich immer wieder inspiriert. Er beginnt mit den lateinischen Worten „Magnificat anima mea Dominum“, übersetzt „Meine Seele erhebt den Herrn“, daher rührt der Titel der beiden Konzerte.

Insgesamt 150 Chor- und Orchester-Musikerinnen und -Musiker, Schülerinnen, Schüler, Eltern, Lehrer, Freunde des Schlossgymnasiums und auch des Ludwigsgymnasiums boten dabei eine sehr überzeugende Leistung und zeigten zudem, wie anders vorweihnachtliche Musik klingen kann, jenseits des Gängigen, das so vielen derzeit in den Ohren steckt. Solisten des Abends waren die junge Katharina Kries (Sopran), Isabel Meiser mit ihrem warmen Alt, Martin Hofmann (Tenor), der auch an der Probenarbeit mit dem großen Chor beteiligt war, und Ferdinand Schmidt (Bass).

Für einen Großteil des Publikums war es also auch eine Gelegenheit, Neues kennenzulernen.
Dargeboten mal von der Empore, mal aus dem Altarraum in unterschiedlichen Besetzungen, gab es viele spannende Hörerlebnisse. Den Anfang machten - nach einem Grußwort von Schulleiter Hanns Peter Hofmann – die Männerstimmen mit einem gregorianischen Choral. Zu hören war zudem Antonio Caldaras (1670 -1736) Magnificat für Alt-Solo, vierstimmigen Chor und Basso continuo – sehr gelungen dargeboten.
In die Vollen ging es mit dem mächtigen Magnificat von Heinrich Schütz (1585 – 1672) für Doppelchor und basso continuo.
Bei Johann Michael Haydns (1737 -1806) Version des Lobgesangs, er ist übrigens ein Bruder des bekannten Joseph Haydn, war es dann der Unter-und Mittelstufenchor, begleitet von zwei Hörnern, Orgel und Kontrabass, der ein besonders schönes Hörerlebnis entstehen ließ. Auch beim Magnificat in G von Charles Villiers Stanford (1852 – 1924) sorgten die jungen Sängerinnen und Sänger für einen wunderbaren Ton, zart begleitet vom Orchester. Damit war man bereits im 20. Jahrhundert angekommen. Für diese Zeitepoche stand dann auch die A-Cappella-Version für gemischten Chor von Arvo Pärt (*1935), die von der Empore erklang und den Raum füllte, das Sopran-Solo übernahm Hee-Sung Park.
Schließlich bildete Jan Dismas Zelenkas (1679 – 1745) Magnificat, das etwa zeitgleich mit dem Caldaras entstand, einen vorläufigen eindrucksvollen Schlusspunkt.
Der endgültige wurde noch ein bisschen nach hinten verschoben durch eine fulminante Zugabe aller Akteure: Stanfords Gloria. Bevor es nach Hause ging, wurde gemeinsam das Adventslied „Macht hoch die Tür“ angestimmt.   Und wer wollte, der konnte den Abend nachklingen lassen mit den vielen Informationen aus dem umfangreichen Programmheft und dem Gehörten im Ohr. Veranstalter der Konzerte war der Förderkeis des Gymnasiums am Schloss.

Mehr lesen…
Seite 1 von 58

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | | ▶▶
Mit dem Verbleiben auf der Website erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies zur Verbesserung des Benutzererlebnisses einverstanden.
Tooltip-Text nicht geladen