Rahmenbedingungen Handy/Smartphone-Nutzung

[Download als PDF] (Rechtsklick -> Ziel speichern unter)

Während des Aufenthaltes auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und im Unterricht ist das Handy grundsätzlich ausgeschaltet.
Eine Kontrolle der Nutzung des Handys durch Lehrkräfte wird von den Schülerinnen und Schülern jederzeit ausdrücklich gestattet.

Die Nutzung des Handys (als Kommunikations-, Recherche- oder Unterhaltungsmedium) ist allen Schülern unter Beachtung des Punktes 2 vor Unterrichtsbeginn während des Aufent-haltes im Bistro/Aufenthaltsraum bis längstens 07:40 Uhr mit Kopfhörern gestattet.
Nach 7:40 Uhr ist die Nutzung des Handys ausschließlich im Oberstufenraum (Raum 004) erlaubt; überall sonst im Schulgebäude oder auf dem Schulgelände nur mit ausdrücklicher Erlaubnis einer Lehrkraft, der Sekretärin, des Hausmeisters, einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters der Nachmittagsbetreuung oder des Bistropersonals.

Bei einem Verstoß gegen die für die Handynutzung getroffenen Regelungen wird das Handy eingezogen und verbleibt bis zum Ende des Unterrichtstages des betroffenen Schülers unter Verschluss. Ab dem dritten Verstoß eines Schülers wird das Handy nur noch an einen Erziehungsberechtigten ausgehändigt. Bei schwerwiegenden Verstößen behält sich die Schule weitergehende Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen vor.

Die Schülervertretung (SV) verpflichtet sich, die Schülerschaft regelmäßig und nachhaltig über die Regeln der Nutzung zu informieren und aktiv dazu beizutragen, dass diese Regeln eingehalten werden.

Für die Nutzung des Handys im Oberstufenraum gilt Folgendes:

  1. Die Erlaubnis der Nutzung des Handys im Oberstufenraum gilt grundsätzlich nur für Ober-stufenschüler (Klassenstufen 11 und 12); sie gilt aber auch für Mitglieder des SV-Vorstan-des und Redakteure der Schülerzeitung mit Bezug auf ihre Arbeit während der Arbeits-
    sitzungen im Oberstufenraum.
  2. Hauptziel der Nutzung des Handys ist sein Einsatz als Arbeitsmittel für schulische Zwecke. Bei der Nutzung des Handys ist strikt darauf zu achten, dass keine radikal aus¬gerichteten, pornographischen, Gewalt verherrlichenden, diskriminierenden oder in irgend¬einer Weise menschenrechtsverletzenden Inhalte aufgerufen oder verbreitet werden. Foto-, Film- oder Tonaufnahmen sind verboten.
  3. Die Schüler gehen die freiwillige Selbstverpflichtung ein, die getroffenen Regelungen ein-zuhalten.
  4. Sollte gegen Punkt 2 verstoßen werden, wird die Sonderregelung für den Oberstufenraum sofort aufgehoben.

Diese Regelung tritt mit Beginn des Schuljahres 2014/2015 in Kraft.

Beschluss der Schulkonferenz des Gymnasiums am Schloss vom 03. Juli 2014 in der berichtigten Fassung vom 12. Juni 2017.