Chronik

Reform-Realgymnasium

Reform-Realgymnasium

Das Gymnasium am Schloss geht auf eine Gründung aus dem Jahr 1910 zurück. Das damalige Reform-Realgymnasium wurde ein Jahr nach der Vereinigung der drei Teilstädte Saarbrücken, St.Johann und Malstatt-Burbach als dritte höhere Schule für Knaben ins Leben gerufen.

Die Grundstruktur als Gymnasium mit neusprachlichem sowie mathematisch-naturwissenschaftlichem Zweig wurde lange Zeit im Wesentlichen beibehalten. Als im Oktober 1944 das Schulgebäude in der Ottostraße in Malstatt durch Kriegseinwirkungen stark beschädigt wurde, musste die Schule mehrmals umziehen, bis sie mit langer Verzögerung 1957 als Städtisches Knabenrealgymnasium neu gegründet wurde.

Nach diesem Neubeginn mit gerade 10 Klassen und etwa 320 Schülern stieg deren Zahl kontinuierlich an und erreichte 1968 mit über 1070 Schülern ihre vorläufige Rekordmarke. Im Schuljahr 1979/80 gab es mit etwa 940 Schülern und Schülerinnen einen zweiten Höhepunkt. Deren Zahl hat sich inzwischen bei etwa 600 eingependelt.

Mädchengymnasium

Mädchenrealgymnasium in der Spichererbergstraße

Erst 1964 konnte das Knabenrealgymnasium schließlich in das alte Schulgebäude des Mädchenrealgymnasiums in der Spichererbergstraße in Alt-Saarbrücken einziehen.

Die Schulleitung entschied sich 1976 für den Namen “Gymnasium am Schloss”. Hier entstand jetzt ein koedukatives Gymnasium mit einer neugestalteten Oberstufe, das Schüler und Schülerinnen bis heute zur allgemeinen Hochschulreife führt.

1996 richtet der Förderkreis der Schule eine Nachmittagsbetreuung ein, in der zurzeit über 60 Kinder betreut werden.

Im Schuljahr 2000/01 startet der Musikzweig – der erste an einem saarländischen Gymnasium.

2003 wird die Schule als Freiwillige Ganztagsschule anerkannt, seit 2008 sind wir eine Ganztagsschule plus.