Gedichte einmal anders – Großstadtlyrik szenisch gelesen

Am Montag vor den Weihnachtsferien – nahezu genau drei Jahre nach der letztmaligen szenischen Lesung der “Großstadtlyrik” in unserer Schulaula – inszenierten Eva Coenen und Nicolas Bertholet zum zweiten Mal eine Vielzahl von Gedichten, die die Oberstufenschüler aus ihrem Deutschunterricht kennen. Den Anwesenden bereitete das Zuschauen, der mit Herzblut und guter Laune spielenden Schauspieler des Theater Überzwergs eine große Freude, die auch in den Nachgesprächen im Anschluss an die beiden Lesungen zum Ausdruck kam.

Bei der Textauswahl orientierten sich Eva und Nicolas an dem Gedichtband, mit dem die G- und E-Kursschüler in Klassenstufe 11 und 12 arbeiten. Gedichte aus mehr als 100 Jahren zum Thema “Großstadt” (1900 – 2012) wurden gelesen, rhythmisch vorgetragen, gespielt oder gesungen.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die gerne wieder an unserer Schule präsentiert werden kann, frei nach dem Motto: Aller guten Dinge sind drei!

Vielen Dank an Eva Coenen und Nicolas Bertholet für ihre tolle Inszenierung und dem Friedrich-Bödecker-Kreis Saarland e.V., der diese Szenische Lesung in Auftrag gegeben hat und somit für die Schüler einen ganz besonderen und anderen Zugang zur sonst oft als “trocken” empfundenen Lyrik ermöglichte.

Text und Fotos: Benedikt Hoster

Szenische Lesung Großstadtlyrik
Szenische Lesung Großstadtlyrik
Szenische Lesung Großstadtlyrik
Szenische Lesung Großstadtlyrik