Teebeutel vergraben

Am Donnerstag, den 10.06.2021, war es soweit: Die Klasse 6a verteilte sich auf dem oberen Schulhof, um Standorte zu beschreiben, Koordinaten zu ermitteln, Teebeutel zu wiegen, sie zu beschriften und sie einzugraben. Ja, Teebeutel eingraben! Was wie ein seltsames Spiel klingt, ist Teil einer wissenschaftlichen Erhebung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die genormten Teebeutel (Grüntee und Rotbuschtee) werden in drei Monaten wieder ausgegraben und nochmals gewogen. Aus der Gewichtsdifferenz kann man zusammen mit weiteren Bodenuntersuchungen auf den Zustand des Bodens schließen: Je schneller der Tee zersetzt wird, desto mehr Nährstoffe kann er zur Verfügung stellen, desto „gesünder“ ist der Boden. Diese Aktion findet deutschlandweit als „Citizen Science“-Projekt statt, also als Projekt mit Bürger*innen-Beteiligung. 4500 Teams sind dabei und erheben Daten, an die die Forscher*innen vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung sonst nicht kommen würden. Diese wollen mit „Expedition Erdreich“, so der Name der Aktion, auch auf die wichtige Rolle des Bodens für ein funktionierendes Ökosystem hinweisen.

Wer einen Eindruck davon gewinnen möchte, wie eifrig die GaS-Schüler*innen bei der Sache waren, kann hier hereinhören.

Wir sind gespannt, wie viel im September von den Teebeuteln noch übrig sein wird!

Kristina König

von Benedikt Hoster, 13. Juni 2021
Wichtige Termine
    Mit dem Verbleiben auf der Website erklärst du dich mit der Nutzung von Cookies zur Verbesserung des Benutzererlebnisses einverstanden.
    Tooltip-Text nicht geladen